Friedrich Schiller Denkmal
Friedrich Schiller



       

"Zweck der Menschheit ist kein anderer als die
Ausbildung der Kräfte des Menschen, Fortschreitung."
Friedrich Schiller

  Jahrgang 2013 Journal

Neue Internet-Plattform des internationalen Schiller-Instituts!

Forum für ein neues Paradigma


Chinas staatliches Auslandsradio: Interview mit Helga Zepp-LaRouche zur strategischen Weltlage

6. September 2014

weiterlesen...


Helga Zepp-LaRouche erneut im chinesischen Fernsehen: BRICS-Aufbau statt Finanzkrach und Krieg

4. September 2014

weiterlesen...


Neue Seidenstraße: Helga Zepp-LaRouche erneut zu Besuch in China!

28. August 2014

weiterlesen...


Die Neue Seidenstraße führt in die Zukunft der Menschheit!

von Helga Zepp-LaRouche

weiterlesen...


Schaffen wir eine Welt ohne Kriege!

Schiller-Institut-Konferenz in New York am 15. Juni 2014. Übersetzte Beiträge finden Sie unten. Die Vidomitschnitte auf Englisch finden Sie unter http://newparadigm.schillerinstitute.com/30th-anniversary-conference.


Das Schiller-Institut feiert im Jahr 2014 sein 30. Jubiläum!

Diese 36-seitige Broschüre dokumentiert die dreißigjährige Geschichte des Schiller-Instituts, das durch drei Jahrzehnte hindurch gegen den kulturellen und politischen Barbarismus ankämpft und das Ihnen helfen wird andere dafür zu gewinnen, den dringendend gebrauchten Paradigmenwandel hervorzubringen. Wir können die Menschheit vom Abgrund zurückholen, und wir müssen eine neue goldene Renaissance erzeugen!

Hier herunterladen...


Bemerkungen über Schillers Nänie

16. Juli 2014

Zum Abschluß der New Yorker Konferenz des Schiller-Instituts am 15. Juni führte der Chor des Schiller-Instituts in den mittleren Atlantikstaaten Schillers Nänie in der Vertonung von Johannes Brahms auf. Helga Zepp-LaRouche leitete diese Aufführung ein, indem sie das Gedicht rezitierte und erläuterte.

weiterlesen...


Warum wir die klassische Kultur brauchen

16. Juli 2014

Anthony Morss ist Musikalischer Direktor und Chefdirigent der Operngesellschaft New Jersey Association of Verismo Opera.

weiterlesen...


Kunstemotion contra politische Korrektheit

16. Juli 2014

Eric Larsen ist emeritierter Professor am John Jay College der Universität der Stadt New York und Buchautor, darunter „A Nation Gone Blind“ (Eine erblindete Nation) und „The Decline and Fall of the American Nation“ (Der Niedergang und Fall der amerikanischen Nation).

weiterlesen...


Seid Ihr für Argentinien - oder für die kriminellen Spekulanten?

1. Juli 2014

Am 1. Juli veröffentlichte das internationale Schiller-Institut folgenden dringenden Appell an die Regierungen Europas. Der Appell wird weltweit von allen Organisationen, die mit dem Schiller-Institut verbündet sind, verbreitet.

weiterlesen...


Voraussetzungen für den Frieden: Weltlandbrücke und Glass-Steagall

9. Juli 2014

Der zweite Teil der Konferenz des Schiller-Instituts am 15. Juni befaßte sich mit der Eurasischen Landbrücke und der Rolle des Schiller-Instituts bei ihrer Verwirklichung.

weiterlesen...


Die globale Landbrücke

9. Juli 2014

Der Asien-Pazifik-Korrespondent des Executive Intelligence Review, Michael Billington, sprach auf der Konferenz des Schiller-Instituts am 15. Juni in New York City über die neuesten Entwicklungen der Weltlandbrücke.

weiterlesen...


Eine Neue Seidenstraße und eine neue Sicherheitsarchitektur für Asien

9. Juli 2014

Bao Shixiu ist Professor für Militärische Angelegenheiten und Forschungsleiter an der Akademie für Militärwissenschaft der Chinesischen Volksbefreiungsarmee.

weiterlesen...


Den Kampf um Glass-Steagall gewinnen

9. Juli 2014

Andrea Boland ist Landtagsabgeordnete der Demokratischen Partei im US-Bundesstaat Maine. Sie sprach bei der Konferenz des Schiller-Instituts über den Kampf für die Rückkehr zum Glass-Steagall-Trennbankensystem.

weiterlesen...


Glass-Steagall ist eine Idee, deren Zeit gekommen ist

9. Juli 2014

Nomi Prins ist Ökonomin, Journalistin und Autorin mehrerer kritischer Bücher über die Geschichte und die Macht der Finanzwelt. Prins war Verwaltungsdirektorin bei Goldman Sachs, leitende Verwaltungsdirektorin bei Bear Stearns in London, Strategin bei Lehman Brothers und Analystin bei der Chase Manhattan Bank. Sie ist derzeit Forschungsleiterin in der politischen Denkfabrik Demos.

weiterlesen...


„Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war“

2. Juli 2014

Ray McGovern diente 27 Jahre lang in der CIA als führender Analyst für Angelegenheiten der Sowjetunion. Nach dem Ausscheiden aus dem Staatsdienst wurde er ein unermüdlicher politischer Vorkämpfer gegen Krieg und für die Rückkehr der USA zu ihren Wurzeln in der Verfassung. Er ist Gründer und Leiter der Gruppe „Veteran Intelligence Professionals for Truth“ (Geheimdienstveteranen für die Wahrheit).

weiterlesen...


Wir wollen Frieden auf Erden sehen

2. Juli 2014

Ramsey Clark war unter Präsident Lyndon B. Johnson US-Justizminister und kämpfte sein ganzes Leben lang für die Erhaltung der verfassungsmäßigen Republik in den Vereinigten Staaten.

weiterlesen...


Die NSA sammelt alles - macht sie dicht!

2. Juli 2014

Wayne Madsen ist Enthüllungsjournalist, Autor und Kommentator. Er diente als Offizier in der US-Marine und arbeitete kurze Zeit für die NSA. Er ist heute Forschungsleiter am Electronic Privacy Information Center (EPIC) und ist seit langem ein Vorreiter der Aufdeckung und Bekämpfung des Überwachungsstaats.

weiterlesen...


Der Kampf für die wahre Tradition Amerikas

2. Juli 2014

Kesha Rogers kandidierte kürzlich in Texas in der Vorwahl der Demokratischen Partei für den US-Senat und gewann 28% der Stimmen gegen einen Parteigänger Obamas, der 5 Mio. $ aus eigener Tasche in seinen Wahlkampf investierte, um sie zu schlagen.

weiterlesen...


Es ist Zeit, eine Welt ohne Krieg zu schaffen

25. Juni 2014

30 Jahre Schiller-Institut. Die Gründerin und Präsidentin des Schiller-Instituts eröffnete am 15. Juni 2014 die Jubiläumskonferenz zum 30. Jahrestag der Gründung des Instituts in New York City mit der folgenden Rede.

weiterlesen...


Nun kommt die Schillerzeit: Schaffen wir eine Welt ohne Kriege!

25. Juni 2014

Anläßlich seines 30jährigen Bestehens veranstaltete das Schiller-Institut in New York eine internationale Konferenz zur weltweiten strategischen Lage.

weiterlesen...


Grußbotschaften aus aller Welt

25. Juni 2014

weiterlesen...


Grußbotschaften aus den USA

25. Juni 2014

weiterlesen...


Alexander Hartmann in Wien

7. Mai 2014

weiterlesen...


Der Kampf für die „Neue Seidenstraße“

2. April 2014

weiterlesen...


Chinas Seidenstraßen-Politik: begeisternde Zukunftsperspektiven

26. März 2014

weiterlesen...


„Es kann eine neue Ära der Menschheit geben“

6. März 2014

Helga Zepp-LaRouche gab dem chinesischen Radiosender CRI in Beijing ein Interview, das am 17. März ausgestrahlt wurde.

weiterlesen...


Natalja Witrenko und ukrainische Oppositionspolitiker in Frankfurt:

Keine Unterstützung für Nazi-Putsch in der Ukraine!

1. März 2014

weiterlesen...


Die Allgemeine Unabhängigkeitserklärung der europäischen Nationen

25. Januar 2014 (pdf-Version)

weiterlesen...


Unsterblichkeit im Präsidentenamt

29. Januar 2014

weiterlesen...


Es gibt ein Leben nach dem Euro - aber nur, wenn wir das Richtige tun!

29. Januar 2014

weiterlesen...


Kampf für Glass-Steagall:
Freunde des Schiller-Instituts eröffnen Wahlkampf in Dänemark

31. Oktober 2013

weiterlesen...


Dringender Appell an die Generalvollversammlung der UN
Von Helga Zepp-LaRouche, Präsidentin des Schiller-Instituts

26. September 2013

Der folgende Aufruf wurde in New York bei der Eröffnung der UN-Generalversammlung verteilt.

weiterlesen...


Ein neues Paradigma für die Menschheit:
die Zweite Amerikanische Revolution

10. Juli 2013

Das Schiller-Institut veranstaltete am letzten Juni-Wochenende in San Franscisco/Kalifornien seine jüngste internationale Konferenz in der Konferenzreihe „Ein neues Paradigma für die Menschheit“.

weiterlesen...


Trennbanken-Debatte in Dänemark

26. Juni 2013

Eine Delegation des Schiller-Instituts sorgte dafür, daß beim dänischen „Volkstreffen“ auf Bornholm über das Glass-Steagall-Trennbankensystem gesprochen wurde.

weiterlesen...


Frankfurter Resolution

Die folgende Resolution wurde am 14.4.2013 von den Teilnehmern der zweitägigen Konferenz des Schiller-Instituts "Für ein Neues Paradigma der Zivilisation" verabschiedet.

weiterlesen...

Mehr über die Konferenz finden Sie hier:

newparadigm.schillerinstitute.com/de/





07.01.2013
Neue Internet-Plattform des internationalen Schiller-Instituts gestartet!

Forum für ein neues Paradigma

Alle Videos der neuesten Konferenz (jetzt mit allen Aufführungen des klassischen Konzerts), und viele neue Möglichkeiten, die Themen des Schiller-Instituts zu diskutieren und verbreiten!

Besuchen Sie die neue, mehrsprachige Internetpräsenz des Schiller-Instituts: schillerinstitut.com

 


ALL VIDEOS & TEXTS NOW ONLINE!

International Conference of the Schiller-Institute

A New Paradigm for the Survival of Civilisation

24.-25 November 2012

ALL VIDEOS & TEXTS NOW ONLINE!

 


Einheit in der Vielheit und Sorge um die Zukunft

10. Jubiläum des Dialogs der Zivilisationen

Von Helga Zepp-LaRouche
13. Oktober 2012

weiter

 


Helga Zepp-LaRouche in Rhodes:
A Vision for the Future of Humanity

Eine Vision für die Zukunft der Menschheit

Von Helga Zepp-LaRouche
7. Oktober 2012

ENGLISH - DEUTSCH

 


Das Trennbankensystem als Ausweg aus dem Mahlstrom

Von Hans Frederik Nielson
12. September 2012

weiter

 


Neugier statt Geldgier!
Die Kreativität des Menschen wird siegen!

Von Helga Zepp-LaRouche
15. August 2012

weiter

 


Soll der ESM die Diktatur krimineller Großbanken zementieren? – Mit uns nicht!

Von Helga Zepp-LaRouche
18. Juli 2012

weiter

 


Es gibt ein Leben nach dem Euro:
Rückkehr zur nationalen Souveränität

Von Helga Zepp-LaRouche
30. Mai 2012

weiter

 


Kehrt Mozarts republikanischer Geist nach Salzburg zurück?

Von Martin Kaiser
25. April 2012

weiter

 


Der Massenstreikprozeß in Italien und die Rolle der LaRouche-Bewegung

Von Claudio Giudici
21. März 2012

weiter

 


Februar 2012

February 25-26, 2012

Videos of all presentations available here
Videos sämtlicher Beiträge in allen Sprachen hier verfügbar

DVD jetzt verfügbar!

DVD der Konferenz des Schiller-Instituts, 25.-26. Februar 2012Das Schiller-Institut hat eine DVD zusammengestellt mit Aufnahmen seiner internationalen Konferenz vom 25. und 26. Februar 2012 in Berlin, die dem Leitgedanken "die Zukunft der Menschheit sichern" gewidmet war. Die Konferenz lieferte umfassende Antworten zu den Themenkomplexen, mit der sich jeder Mensch konfrontiert sieht: zur unmittelbaren Gefahr eines neuen, diesmal thermonuklearen Weltkriegs, zum Zusammenbruch des transatlantischen Finanzsystems, der diese Kriegsgefahr vorantreibt; zur größeren, damit verbundenen Perspektive für eine Überwindung der Krise dadurch, daß die Menschheit den nächsten notwendigen, aber vom Willen abhängigen nächsten Schritt in ihrer Evolution vollzieht, hin zu einer auf interplaneterer Raumfahrt und Fusionsenergie beruhenden Gesellschaft (was die Abschaffung der grünen Dogmen voraussetzt); sowie zur kommenden humanistischen Renaissance, in der die Kreativität des Menschen die neurotischen Subkulturen des heutigen Zeitgeistes überwindet, ganz nach Schillers Ode an die Freude, die Beethoven in seiner 9. Sinfonie erklingen läßt: "Überm Sternenzelt muß ein lieber Vater wohnen".

Auf der DVD finden Sie ein Gesamtpaket aus einmaligen Redebeiträgen, inspirierenden Redeauszügen, lebhaften Diskussionsrunden, aufrüttelnden Grußbotschaften und wunderbaren Musikaufführungen.

Für die DVD wird ein Unterstützungsbeitrag von 25 Euro erbeten. Bestellungen werden gerne per E-Mail entgegengenommen: info@schiller-institut.de



Wird die Zivilisation bestehen?

Webcast mit Helga Zepp-LaRouche
11. Februar 2012




Jahresversammlung des Schiller-Instituts
Frankfurt, 27. November 2011



Internationaler Aufruf: Am Vorabend des Dritten Weltkrieges

Von Helga Zepp-LaRouche
19. November 2011

Aufruf als Text

Aufruf als .pdf

 


 

Video

Video herunterladen

Flugblatt als .pdf herunterladen





Berliner Seminar vom 19. November 2011

Wiederaufbau der Weltwirtschaft




Globale Zusammenbruchskrise außer Kontrolle: Aufruf für ein globales Trennbankensystem!

Von Helga Zepp-LaRouche
14. August 2011

Zum Aufruf



Transatlantischer Aufruf für eine dringende Lösung der globalen Zusammenbruchskrise

Lyndon LaRouche, Helga Zepp-LaRouche und der französische Präsidentschaftskandidat Jacques Cheminade veröffentlichten am 7. August die folgende gemeinsame Erklärung.

Zum Aufruf


Juli

2.-3. Juli 2011

Bei einer internationalen Konferenz des Schiller-Instituts in Rüsselsheim diskutierten am 2. und 3. Juli 350 Teilnehmer aus aller Welt über Wege, wie die globale Zivilisation vor dem Untergang bewahrt werden kann. Die Menschheit muß mit Wissenschaft und klassischer Kultur ihre kreativen Fähigkeiten entwickeln, um die Existenzkrise überwinden zu können.



Die Zivilisation vor dem Abgrund retten:
Es gibt eine Lösung!

Die derzeitige Krise des Weltfinanzsystems und die dadurch ausgelöste weltweite wirtschaftliche und soziale Krise waren Anlaß und Thema einer internationalen Konferenz in Rüsselsheim, zu der sich am 2. und 3. Juli 350 Mitglieder und Gäste des Schiller-Instituts aus allen Teilen Europas und aus den Vereinigten Staaten versammelten.
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile, und es ist genauso unmöglich, den Spannungsbogen und den Gesamteindruck dieser Konferenz in einer bloßen Darstellung der einzelnen Konferenzbeiträge wiederzugeben, wie wenn man versuchte, den geistigen Prozeß einer mehrsätzigen Sinfonie in einer bloßen Beschreibung der einzelnen Sätze darzustellen.
In dürren Worten beschrieben, zog sich dieser Spannungsbogen von der großen Krise des Finanzsystems und der drohenden Zerstörung der realwirtschaftlichen Existenzgrundlage der Menschheit über die "objektiv" möglichen Lösungen - wie Glass-Steagall in Bezug auf die Finanzkrise, die großen Aufbauprogramme insbesondere für Afrika, über die auf der Konferenz berichtet wurde, zum Wiederaufbau der realen Wirtschaft, und zu den anstehenden wissenschaftlichen Revolutionen, die der menschlichen Gattung helfen können, nicht wie bisher fast alle anderen bekannten Lebewesen auszusterben - bis hin zu der notwendigen Schaffung einer Kultur, die die Menschen wieder in die Lage versetzt, kreative Lösungen für alle anstehenden Probleme zu finden. Das Resultat der Konferenz war eine allgemeine Begeisterung der Teilnehmer und ein großer Optimismus, daß es möglich ist, die weltweite Existenzkrise zu überwinden und die Menschheit insgesamt auf ein höheres Niveau zu heben, auf eine Ebene, in der sie nicht mehr von Eliten beherrscht ist, die sie rückständig halten wollen. Lyndon LaRouche hat das beeindruckende Erlebnis dieser Konferenz in einem Kommentar "Die dunkelsten Stunden unserer Tage" zusammengefaßt.

   Main conference language: english
   mit deutscher Übersetzung
   avec traduction en français
   con traduzione italiana

Hier geht's zum ausführlichen Konferenzbericht mit links zu den Videoaufnahmen.




Resolution für die sofortige Auflösung des WBGU

Resolution von Helga Zepp-LaRouche
4. Mai 2011

Wir, die Unterzeichner, verurteilen diesen böswilligen Vorschlag und fordern die sofortige Auflösung des Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU).

Weiter zur Resolution




Neues Video


Sprachen:   DEUTSCH   ENGLISH   ITALIANO   SVENSKA




Neues Video
Neues Video auf englisch


"Der Angelides-Bericht: Ein moralischer Test

Der Bericht der Kommission zur Untersuchung der Finanzkrise (FCIC) - März 2011.

Unsere Analyse des Berichts der amerikanischen Untersuchungskommissionzur Finanzkrise (FCIC, auchals Angelides-Bericht bekannt) wird in einem BüSo-Video vertieft, das zum Teilauf einer halbstündigen Videosendung von LaRouchePAC-TV vom 10. Februar 2011beruht. Es folgt ein leicht bearbeitetes Transkript der erweiterten deutschenFassung, die Sie auf der Internetseite der BüSo unterhttp://www.bueso.de/node/9621 anschauen können.


Mehr dazu










Operation "Nie wieder Euthanasie!"

Aufruf von Helga Zepp-LaRouche, Vorsitzende des Schiller-Instituts
30. Dezember 2010

Mit der Bitte um weitmöglichste Verbreitung

Als 1945 das ganze Ausmaß der Verbrechen der Nationalsozialisten deutlich wurde, äußerte sich das Entsetzen in der ganzen Welt und in Deutschland in dem Satz, der zugleich eine heilige Verpflichtung sein sollte: Nie wieder Euthanasie! Nur 65 Jahre später sind wir heute wieder mit einer potentiell gleichen Politik konfrontiert, die von einer klammheimlichen Rationierung bei der medizinischen Versorgung zu einer offenen "Regelung" übergeht, bestimmte Kategorien von Patienten schon lange nicht mehr gut und nun nicht einmal mehr ausreichend zu versorgen.

Weiter zum Auruf



"Nein zur EU als politischer Union -
für ein gemeinsames Europa souveräner Staaten!"

Aufruf von Helga Zepp-LaRouche, Vorsitzende des Schiller-Instituts, Dezember 2010

Während die EU-Regierungen beim Brüsseler Gipfel wieder einmal die Gelegenheit verpaßten, eine wirkliche Lösung für die Finanzkrise oder die Eurokrise anzugehen, mehren sich - nicht zuletzt von seiten der SPDund der Grünen - Stimmen, die die Krise benutzen wollen, um durch die Umwandlung der EU in eine politische Union die letzten Reste nationaler Souveränität zu beseitigen. Das wird die Krise jedoch nur verschlimmern.


Mehr dazu




November 2010

Rettet Haitis Volk durch die "Operation Frederick Douglass"

Die folgende Erklärung von Helga Zepp-LaRouche wurde verfaßt für eine Konferenz, die demnächst in Haiti stattfinden soll. Aufgrund der dramatischen Verschlechterung der Lage wurde sie schon am 18. November veröffentlicht.

Starten wir eine internationale Mobilisierung, um die Menschen in Haiti zu retten und einen umfassenden Wiederaufbau Haitis zu organisieren, damit jeder im Land ein menschenwürdiges Leben führen kann! Nennen wir sie diese Mobilisierung "Operation Frederick Douglass". Die Katastrophe, die sich derzeit in Haiti entwickelt, spiegelt wider, was mit dem übrigen Planeten geschehen wird, wenn die Haltung gegenüber diesem wunderschönen Land nicht dramatisch geändert wird.

Weiter

Das Weltfinanzsystem ist bankrotter als die DDR 1989!

Nur ein Trennbankensystem kann
den Absturz verhindern!

Von Helga Zepp-LaRouche,
Vorsitzende des Schiller-Instituts


Das System der Globalisierung ist vollständig und hoffnungslos bankrott.Seit fast 40 Monaten eskaliert die globale Finanzkrise, und in dieserganzen Zeit haben sich die Regierungen als unfähig erwiesen, dieHochrisiko-Spekulation einzudämmen. Statt dessen haben sie rund
30Billionen Dollar an „Rettungspaketen“ , d.h. Steuergeldern, zurVerfügung gestellt, nur damit die Casinowirtschaft weiter gehen kann.In diesen mehr als drei Jahren sind lediglich private Schulden vonSpekulanten, die sich verzockt hatten, in Staatsschulden verwandeltworden, für die jetzt die Steuerzahler aufk ommen sollen, derenLebensstandard an allen Enden gekürzt wird.
,,,
weiter zum Flugblatt
Video

Die Weltlandbrücke
Teil 2 einer Serie zur eurasischen Landbrücke

Herunterladen:

Gesamtes Video herunterladen
iPod-Qualität | HD-Qualität



Video auf englisch


Beethovens 9. Sinfonie
in der Verdi-Stimmung

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 9 in D-Moll
Vierter Satz mit Schlußchor „Ode an die Freude“ nach Friedrich Schiller

In der wissenschaftlichen Verdi-Stimmung, c = 256 Hz

Aufgenommen in Berlin, 25. März 2010

zur Übersicht mit Presseerklärung und Downloads


Zu Ehren Robert Schumanns:

Alle Menschen werden Brüder!

Von Sergej Strid,
LaRouche-Jugendbewegung

In diesem  Jahr  2010  erleben  wir  eine Zusammenbruchskrise  nicht  nur  der Wirtschaft,  sondern  der ganzen  Gesellschaft,   einschließlich   ihrer  Kultur. Während  eine  „Kulturhauptstadt“  Essen gefeiert  wird, führen gleichzeitig massive Einsparungen zurSchließung von Theatern, Orchestern und anderen wichtigenKultureinrichtungen.  Enttäuschte  Jugendliche, die  ohne  Aussicht auf eine bessere Zukunft in einerkulturell pessimistischen Gesellschaft leben, rutschen in einen Sumpfaus Stumpfsinn,  Kriminalität  und  Rauschgift ab  –  Rauschgift, das den internationalen Finanzkartellenriesige Profite beschert und das die Terroristen finanziert, die heutein Afghanistan deutsche Soldaten töten.
...
weiter zum Flugblatt

November

Don Giovanni in der Deutschen Oper:
Mozart würde sich im Grabe umdrehen

Video herunterladen



Oktober
25. September 2010



Bahnbrechende Videos auf englisch

Die Entwicklung Zentralasiens & Afrikas mit dem SibAral-Projekt & Transaqua


September

NAWAPA
Die TVA des 21. Jahrhunderts

Eine Videopräsentation über die nordamerikanische Wasser- und Stromallianz
The North American Water And Power Alliance

Video herunterladen

Das Basement Team des LaRouche-PAC, das Wissenschaftsteam unter Leitungvon Lyndon LaRouche, hat die erste interaktive, animierte 3D-Karte derNorth American Water and Power Alliance (NAWAPA) fertiggestellt. NAWAPAist ein bis ins Detail entworfenes wasserwirtschaftliches System fürden nordamerikanischen Kontinent. Mit der Veröffentlichung dieserinteraktiven Karte intensiviert das LaRouche-PAC seine Kampagne, schonim Oktober die Nach-Obama-Ära einzuleiten, wozu der Beginn diesesProjekts beitragen möge. Unter Verwendung der ursprünglichenNAWAPA-Studie der Parsons Company hat das Team die Plattform GoogleEarth benutzt, um die Orte der Staudämme, Reservoire, Kraftwerke,Pumpstationen, Tunnel und Kanäle über das gesamte Projekt darzustellen,wodurch Besucher der Webseite die Möglichkeit erhalten, im Detailherauszufinden, wie NAWAPA das Gesicht Nordamerikas tiefgreifendverändern wird.

Durch die Neugestaltung des physischen Terrains und derhydrologischen Zyklen des ganzen Kontinents wird NAWAPA einentiefgreifenden Wandel in der allgemeinen Vorstellung vonwirtschaftlicher Infrastruktur einleiten, denn dieser Begriff bedeutetrichtig verstanden nichts weniger als die Gestaltung der Biosphäredurch den Menschen. Die Umsetzung des NAWAPA-Projekts bedeutet auch dieRettung für die zerstörte Realwirtschaft der USA, indem sofort etwa 3Millionen Menschen wieder Arbeit finden. Dazu gehören vor allem auchIngenieure, Wissenschaftler, Techniker und Maschinenbauer, derenFähigkeiten entscheidend dafür sind, die wirtschaftliche Erholung desLandes zu sichern.

Die interaktive NAWAPA-Karte wird ständig erweitert,beispielsweise um Daten über den Arbeits- und Materialaufwand für jedenTeilbereich des Projekts sowie um zusätzliche Infrastrukturvorhaben,wie z.B. Hochgeschwindigkeits- und Magnetbahnstrecken, Kernkraftwerkeund neue Städte. Auch Beiträge von Fachleuten, die sich mit diesen undanderen Untersuchungsfeldern auskennen, sollen bei der fortlaufendenVerfeinerung der Karte herangezogen werden. Das so entstehende Bildwird die Parameter einer funktionierenden physischen Wirtschaftdefinieren, die sich im Rahmen eines nach dem Glass-Steagall-Standardeingerichteten Kreditsystems zu neuer Blüte entfalten wird.

Wir verstehen die visuelle Darstellung des NAWAPA-Konzepts nurals einen ersten Anhaltspunkt, um die tiefere Bedeutungwissenschaftsgetriebener Großprojekte auch in anderen Teilen der Weltzu verstehen - z.B. des Baus der Eurasischen Landbrücke, aber auch derWiederaufnahme der bemannten Weltraumfahrt im großen Stil mit dem Ziel,Mond und Mars zu besiedeln. Im Zusammenhang mit den neuesten SchriftenLaRouches über physische Ökonomie sowie dem begleitenden Videomaterialdieser Webseite stellt die NAWAPA-Karte eine Aufforderung an alleBürger dar, sich die großartige Zukunft der Menschheit vorzustellen,sobald wir den Kulturpessimismus der vergangenen Jahrzehnte überwundenhaben. Dies wird jedoch nicht passieren, solang Barack Obama Präsidentder Vereinigten Staaten ist.

Sehen Sie hier auch die interaktive 3D-Karte von LaRouchePAC


Oktober

Eine gemeinsame Mission
für die ganze Menschheit

Von Helga Zepp-LaRouche,
Vorsitzende des Schiller-Instituts


Die Bundesvorsitzende der Bürgerrechtsbewegung Solidarität hielt die folgende
Rede per Telefonschaltung auf der Viermächtekonferenz des Kongreßwahl -
komitees von Summer Shields am 18. September in San Francisco.


September

Deutschland - ein Puppenhaus:

Böses Erwachen oder
Erwachsenwerden?

Von Helga Zepp-LaRouche,
Vorsitzende des Schiller-Instituts


Wennman der Bild-Zeitung und Wirtschaftsminister Brüderle glauben könnte,dann beneidete uns die ganze Welt um das „neue deutscheWirtschaftswunder“ und wir hätten hierzulande eine „quasiVollbeschäftigung“. In Wirklichkeit steht das Weltfinanzsystem vor derDesintegration, die USA vor dem Zusammenbruch, die Eurozone vor demAuseinanderbrechen - und die Kombination dieser Entwicklungen wird dieausschließlich dem Export gedankte Mini-Erholung in Deutschlandhinwegfegen. Wir stehen statt dessen vor einer politischen,wirtschaftlichen und sozialen Explosion, - wenn nicht sehr bald einewirkliche Reorganisation des Weltfinanzsystems stattfindet.
,,,
weiter zum Flugblatt


Konferenz des Schiller-Instituts

DerWiederaufbau der Weltwirtschaftnach der Systemkrise

21. und 22. Februar 2009 in Rüsselsheim

                                                                                           Bild: James Rea


     DVDherunterladen (ISO-Datei)

     MusikalischeBegleitung

·     LyndonLaRouche(USA):
„Der nächste Schritt“ 
Text: Deutsch/English
Video:English/Deutsch/Français/Italiano

·     HelgaZepp-LaRouche(Deutschland), Vorsitzende desSchiller-Instituts:
„Europas Rolle in der bevorstehenden Renaissance!“ 
Text:Deutsch/English
Video: 
English/Deutsch/Français/Italiano

·     Jacques Cheminade(Frankreich),Vorsitzender Solidarite et Progres:
„Die Notwendigkeit einer neuen Pecora-Kommission“
Text: Deutsch/English
Video: English/Deutsch/Français/Italiano


DieKonferenz desSchiller-Instituts in Rüsselsheim am Wochenende des21./22. Februars 2009 hatte den Titel: "Der Wiederaufbau derWeltwirtschaftnach der Systemkrise". 350 Gäste aus 25 Ländern nahmen daran teil. DieKonferenz wurde musikalisch durch den europäischen Jugendchor der LYMmit der Bach-Motette "Jesu Meine Freude" eröffnet.

Nach einerBegrüßung durch dieVorsitzende des Schiller-Instituts, HelgaZepp-LaRouche, hielt der amerikanische Ökonom und Staatsmann LyndonLaRouche den Hauptvortrag: "Der nächste Schritt". Nach der DiskussionsprachProfessor Hans Köchler, Präsident der International ProgressOrganization (IPO), Wien: "Die neue Internationale Wirtschaftsordnung'aus neuerSicht: Philosophische Betrachtungen zum Kollaps der neoliberalenGlobalisierung". Der Vortrag von Professor Devendra Kaushik (AsianStudyInstitute/Indisches Erziehungsministerium) über die "StrategischeZusammenarbeit  zwischenUSA, Rußland,China und Indien" wurde am Nachmittag präsentiert.

DerNachmittagspanel war dem Thema "Ein Europa souveräner Republiken"gewidmet. Professor Wilhelm Hankel, früherer Mitarbeiter vonBundeswirtschaftsminister Karl Schiller, und ehemaliger Chefökonom derKredtianstalt für Wiederaufbau (KfW) sprach über "Die Zukunft desEuro", und beantwortete anschließend Fragen. Ihm folgte Gen. Eric de laMaisonneuve, Präsident der französischen Organisation "Societe etStrategie" mit: "Epochenwandel - Die Notwendigkeit einer neuenPolitik". Helga Zepp-LaRouche sprach über "Europas Rolle in derbevorstehenden Renaissance".

DieKonferenz am Sonntag wurde mit dem "Kyrie" von Mozart eröffnet,gesungen von einem jung und alt gemischten Chor, und einer Darbietungdes zweiten Satzes des Schubert Trios Op. 100 (SteveKramer/Dänemark (Cello), Kwame Cole/Jamaika (Violine), BenjaminTelmányi Lylloff/Dänemark (Klavier)).Jacques Cheminade, Vorsitzender der französischen Solidarite et ProgresausFrankreich, leitete den Vormittagspanel, den er mit der Rede eröffnete"DieNotwendigkeit einer neuen Pecora-Kommission". Anschließend sprach Prof.Norton Mezvinsky von der amerikanischen Connecticut State Universityüber die "Perspektive der Obama-Adminstration für Frieden inSüdwestasien".Professor Bonifacio Honings, ehemaliger Dekan der Lateranunivesität Romund Berater mehrerer Kongregationen legte die Beziehung zwischen der"Sozialdoktrin der Kirche und den ethischen Grundlagen von LyndonLaRouches Pan A und B" dar. In der anschließenden Diskussion wurde auchder russische Ökonom, und Amerikakenner Prof. Stanslav Menshikovzugeschaltet, ein enger Freund von Lyndon LaRouche. Zum Schluß desPanels sprach noch deritalienische Ökonom Prof. Giancarlo Pallavicini, Mitglied derRussischen Akademie der Naturwissenschaften (RANS), auf dessen BeitragLyndonLaRouche eine ausführliche Erwiderung gab.

AbschließenderHöhepunkt der Konferenz war der Panel über "Die Rolle der Jugend bei der kommenden Rennaissance" mitVertretern der LaRouche-Jugendbewegung (LYM) aus Afrika, Deutschland,Frankreich und Schweden. Zunächst sprach Portia Tarumba-Strid ausZimbabweam Beispiel Afrikas darüber, "wie die Welt in 50 Jahren aussehen muß".Kasia Kruszkowski und Petra Carlsson entwickelten das Konzept der"Gesetzmäßigkeit der Schönheit und Schillers Begriff derUnsterblichkeit", bevor Julien Lemaitre und Alize Franck Beispiele zu"Kepler Entdeckungsmethode" gaben. Dann präsentierte Elodie Viennotaus Frankreich das Konzept hinter Bachs Motette "Jesu meine Freude",die zum Abschluß ganz gesungen wurde. Mit abschließenden Bemerkungenvon Lyndon LaRouche und der Verabschiedung der "RüsselsheimerResolution" gingdie Konferenz zuende.

mehr...


Gemeinsame Erklärung von Helga Zepp-LaRouche,Vorsitzende des Schiller-Instituts und Jacques Cheminade, Präsident vonSolidarité et Progrès über die Entscheidung der Federal Reserve, dieInvestmentbank Lehman Brothers in Konkurs gehen zu lassen:

Kein Grund zur Panik:
LaRouchehat Recht behalten!

15.September 2008 -- Die Entscheidung der Federal Reserve, dieInvestmentbank Lehman Brothers in einen 613-Milliarden-Konkurs gehen zulassen, und sie nicht wie zuvor Bear Stearns und dieHypothekenfinanzierer Freddie Mac und Fannie Mae durch staatlicheGelder zu retten, war offensichtlich der Tropfen, der das Faß zumüberlaufen brachte.

Die weltweiten Kurseinbrüche sind der Ausdruck der Vertrauenskrise, diesich im Verlaufe der Kernschmelze nur steigern kann. Trotzdem bestehtkein Grund zur Panik. Es wird jetzt nur für den letzten Ignoramussichtbar, was Lyndon LaRouche in seiner Internetkonferenz am 25. Juli2007 bereits festgestellt hatte, nämlich, daß das System bereitskollabiert sei, und man fortan nur erleben werde, wie die verschiedenenAspekte dieses Kollapses an die Oberfläche kommen.

Allerdings ist es jetzt allerhöchste Zeit, die drei Maßnahmen, dieLaRouche als unerläßlich für die Überwindung der Krise formuliert hat,auf die Tagesordnung zu setzen. Die wichtigste der drei Forderungenbesteht in der sofortigen Einberufung eine Notkonferenz aufRegierungsebene, bei der vor allem die USA, Rußland, China und Indieneine prominente Rolle spielen müssen, um das hoffnungslos bankrotteSystem der Globalisierung durch ein staatliches Kreditsystem in derTradition des Bretton-Woods-Systems zu ersetzen, wie es Franklin D.Roosevelt auf der Konferenz von 1944 vorgegeben hat und wie es in deramerikanischen Verfassung geschrieben steht.
Die monetaristische Ideologie der sogenannten freien Marktwirtschaftist endgültig mit der Realität kollidiert. Die Regierungen sind jetztaufgerufen, gemäß ihrem Amtseid zu handeln, um Schaden von derBevölkerung abzuhalten.


Das Schiller-Institut veranstalteteEnde Juli ein hochkarätiges Seminar, um über die Lösung der weltweitenZusammenbruchskrise zu diskutieren. Portia Tarumbwa-Strid von derLaRouche-Jugendbewegung berichtet.

Das Erhabene in Zeiten derWeltkrise

VON HELGA ZEPP-LAROUCHE

Mehrdazu...

Helga Zepp-LaRouche
HelgaZepp-LaRouche erinnerte die Teilnehmer daran,daß die Lösung in einer weltweiten Krise nur auf der höchsten Ebenegefunden werden kann.


Die drei Phasen einer Lösung

Am 26. Juli hat Lyndon LaRouche über eine Telefonkonferenzschaltung aneinem privaten Seminar des Schiller-Instituts mit ausgewähltenPersönlichkeiten aus Europa, Afrika und Südwestasien teilgenommen unddie abschließende Diskussionsrunde eingeleitet. Es folgen LaRoucheseinleitende Bemerkungen und Auszüge aus dem anschließenden Dialog.

Mehrdazu...

Resolution zur weltweitenKrise

ImGeiste der Beratungen bei einem internationalen EIR-Seminar am 26.Juli, 2008 in Wiesbaden, an dem Parlamentarier, Ökonomen undRechtsexperten aus Frankreich, Italien, Dänemark, Schweden, Österreich,USA, Niger, Zimbabwe, Jordanien und Deutschland teilnahmen,veröffentlichte die Präsidentin des Schiller-Instituts die folgendeResolution, die international zirkulieren und Unterstützung findensoll.

Mehr dazu...

DieseResolution als .pdf-Datei ansehen/drucken.

 Copenhagen Conference Report inEnglish


NBW-Initiative ziehtweitere Kreise:

Aufruf für ein NeuesBretton-Woods-Währungssystem

Aufruf:Weltfinanzsystem vor der Kernschmelze!

DiesenAufruf als .pdf-Datei ansehen/drucken.

Unterstützen Sie diesen Aufruf mit IhrerUnterschrift!


- HistorischerRückblick -

Aus gegebenem Anlaß veröffentlichen wir drei Dokumente überden Kampf des weltweiten Schiller-Instituts für eine gerechteWeltwirtschaftsordnung:

Vorschlagfür eine Internationale Entwicklungsbank (IEB)

DieSchlußresolution der Konferenz der Blockfreien Staaten von Colombo (SriLanka), August 1976

Operation Juarez:Vorschlag zur Reorganisierung der Schulden


Kampagne gegen dendrohenden Welthunger:

NAHRUNGSMITTELFÜRDEN FRIEDEN

Menschheit inexistentieller Gefahr!
Verdoppelt die Nahrungsmittelproduktion!

VON HELGAZEPP-LAROUCHE

Mehr dazu...       Updatesin English

Als.pdf-Datei runterladen und ausdrucken.

Wennnicht umgehend Sofortmaßnahmen zur massiven Steigerung derNahrungsmittelproduktion ergriffen werden, sind Milliarden von Menschenvom Hunger bedroht. Das bedeutet: Wir müssen mit der bisherigenFreihandelspolitik brechen!

Foto:
Wikipedia/Oliver Spalt/cc-by-2.0
Reisanbau in Kambodscha


FürNahrungsmittel- und Energiesicherheit!
Von Betonköpfen und Wendehälsen

EinKommentar von Helga Zepp-LaRouche

Mit dem Zusammenbruch des Systems der Globalisierung werden auch dieGlaubenssätze ihrer bisherigen Vertreter erschüttert. Wer später nichtzu den Betonköpfen gezählt werden will, der muß jetzt schleunigstumdenken, insbesondere in der Frage der Nahrungsmittel- und derEnergiesicherheit.

Aufdieser Karte derWelternährungs- organisation FAO ist der jeweiligeAnteil der Bevölkerung verzeichnet, der nicht ausreichend ernährt ist.Besonders schlimm ist die Lage im südlichen Afrika, wo z.T. mehr als50% der Bevölkerung hungern (dunkelrote Färbung).

Mehr dazu...

Freihandelam Ende: Revolte gegendie britische Politik beginnt!

Flugblatt von Helga Zepp-LaRouche


Buchzur Schiller-Konferenz 2007 erschienen:

DieWeltlandbrücke wird Realität

DerWiederaufbau nach dem Finanzkrach

Die Konferenz desSchiller-Instituts 15.-16. September 2007

DieKiedricher Konferenz vom 15./16. September 2007 fandzu einem außergewöhnlichen Zeitpunkt der Geschichte statt. Das globaleFinanzsystem befindet sich, wie von Lyndon LaRouche am 25. Juliprognostiziert, seit August 2007 in freiem Fall. Gleichzeitig werdenweltweit immer mehr Krisenherde angeheizt. Die Zeichen eines Absturzesin eine neue Barbarei - ein neues finsteres Zeitalter - sind nicht zuübersehen.

DieAbsicht der Kiedricher Konferenz war es, eine geistige Brücke in dieZukunft zu schlagen und einen weltweiten Dialog mit den Menschen zubeginnen, die die Welt aufbauen wollen. Wenn es gelingt, die Weltsicher aus der Gefahrenzone zu geleiten, kann die Menschheit in einevöllig neue Entwicklungsphase eintreten, in der rationale Diskussionenim Vordergrund stehen: Wie die Welt gestaltet, wie die Armut überwundenwerden kann, wie wir die Wüsten zum Blühen bringen können. DerSchlüssel dazu ist der Bau der Eurasischen Landbrücke, ein Projekt, dasvon Anfang an dazu gedacht war, zum Eckpfeiler eines globalenWiederaufbauprogramms zu werden.

Mitdieser Vision vor Augen können die notwendigen Schritte zurReorganisation des bankrotten Weltfinanzsystems in Angriff genommenwerden, um eine neue, gerechte Weltwirtschaftsordnung zu errichten, inder das Gemeinwohl und die Entwicklung souveräner Nationen undIndividuen im Mittelpunkt stehen.

Taschenbuch, 320S., davon. 16 Farbtafeln, ISBN 978-3-925725-55-5, Euro 10,-
Bestellungen an: E.I.R. GmbH, Postfach 1611, 65006 Wiesbaden
Tel. 0611-7365-0, Fax 0611-7365-380, E-mail: bestell@solidaritaet.com




Archiv 2008-2010


Archivälterer Journaleinträge